Brasilien in der deutschen Presse (12/15) – DW – 15.12.2021

Handelsblatt – Der Selfmade-Milliardär (12/13)

Als Cristina Junqueira letzte Woche beim Börsengang an der New Yorker Börse ein paar Sätze sprechen wollte, wurde die Mitgründerin des brasilianischen Fintechs Nubank von euphorischen Kinderschreien unterbrochen: „Mama!“ Ja, ihre beiden Töchter waren dabei, sagte sie, fuhr sich mit der Hand über ihren runden schwangeren Bauch – und setzte ihre Rede professionell fort.

Mit dem Läuten der Glocke wurde die 39-Jährige sofort zur Milliardärin. Sie besitzt einen Anteil von 2,6% an der derzeit am höchsten bewerteten Bank Lateinamerikas, die sie vor sieben Jahren mitgegründet hat. Der Prozentsatz entspricht beim Börsendebüt am vergangenen Donnerstag (12.09.) 1,2 Milliarden US-Dollar.

Damit ist sie unter den Reichen der Welt eine doppelte Ausnahme: Unter den 500 Milliardären weltweit gibt es nur wenige Frauen. Und von ihnen verdienten nur wenige ihr eigenes Vermögen – das sind laut der Nachrichtenagentur Bloomberg genau 3%.

Nubank begann mit einer kostenlosen Kreditkarte. Heute bietet die Institution fast alle Dienstleistungen pro Antrag an. Jeden Tag registriert sie 40.000 neue Kunden.

Von Anfang an hielt Junqueira insbesondere Kontakt mit der Zentralbank und den Behörden in Brasilien. Heute ist sie offiziell CEO von Nubank im Land. Aber seine Talente sind wirklich Marketing, Branding und die Pflege von Kundenbeziehungen.

Junqueira betont, dass der Frauenanteil in Nubank mit mehr als 40 % viel höher ist als im brasilianischen Finanzsystem im Allgemeinen und dass 30 % der Mitarbeiter LGBTQ+ sind. Die Konkurrenz traditioneller Banken hinkt hier weit hinterher.

Sie wird auch ständig gefragt, wie sie es schafft, zwei Töchter großzuziehen, mit der dritten schwanger zu werden und gleichzeitig ein Milliardenunternehmen aufzubauen. Sie sagt, dass es in ihrem Leben nur Nubank und ihre Familie gibt und sie alles andere wie Sport, Partys, Reisen und Konferenzen aufgibt.

Marathon und Triathlon gelten laut Junqueira derzeit als der „neue MBA“ für Manager und Unternehmer. sie erwägt den Anruf extreme Erziehung eine mindestens gleichwertige Vorbereitung auf jedes Management: Als anwesende Mutter sind Sie stark von äußeren Faktoren abhängig, die Sie nicht beeinflussen können. Aber sie sagt, dass niemand darüber schreibt.

Frankfurter Allgemeine Zeitung – Nubank hat einen massiven Start an der Börse (12/10)

Die Fakten zum Börsengang – einem der größten des Jahres – sind schon beeindruckend genug: Bei einem Ausgabepreis von 9 US-Dollar überschwemmt der Börsengang die Kasse von Nubank mit 2,6 Milliarden US-Dollar. Damit wird die Institution nun mit 41 Milliarden US-Dollar bewertet.

Die Hälfte der 289 Millionen Aktien geht an Ankerinvestoren: Allen voran die japanische Softbank, aber auch die bekannte Sequoia Bank und Tiger Global sind mit von der Partie. Nach Informationen der Finanznachrichtenagentur Bloomberg sicherte sich die Holding Berkshire Hathaway, die dem Milliardär Warren Buffett gehört, 10 % der im Angebot zum Verkauf angebotenen Aktien. Buffett hatte zuvor 500 Millionen Dollar investiert.

Aber woher kommt diese heftige Forderung? Ohne Zweifel kann die Nubank als die ehrgeizigste Neobank der Welt bezeichnet werden. Neobancos sind die neuen Finanzinstitute, die keine Filialen haben und nur auf dem Smartphone präsent sind. Sie bieten ein Konto und oft eine ganze Reihe von Möglichkeiten von diesem Konto aus, wie zum Beispiel Sparprodukte, den Handel an den Finanzmärkten oder Einlagen für verschiedene Kryptowährungen.

Sie erreichen eher eine junge Bevölkerung, insbesondere solche, die gerne Handys nutzen. Besonders erfolgreich sind sie dort, wo viele Menschen statt eines Bankkontos über ein Smartphone verfügen, etwa in Schwellen- und Entwicklungsländern.

Und hier hat Nubank seinen Ursprung, in Südamerika, genauer gesagt in Brasilien.

Was Investoren überzeugt, ist das Wachstum der Kundschaft. Nubank hat 48 Millionen Kunden (die N26 in Deutschland hat 7 Millionen). In Brasilien eröffneten viele Menschen – vor allem aus einfachen Verhältnissen – ein Konto, um Leistungen aus dem Sozialprogramm der Regierung zu erhalten.

Die Bilanzveränderungen im ersten Halbjahr 2021 haben sich gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt. Auch der Gewinn verdoppelte sich im Zeitraum Januar-September auf 1,06 Milliarden US-Dollar. Aber es gab auch Verluste in Höhe von 99 Millionen US-Dollar, insbesondere für hohe Investitionen.

Neues Deutschland – Stärkung des Feindbildes (12/09)

Das Militärkommando Ost der brasilianischen Armee bezeichnete die von Studenten des Special Operations Instruction Center (CIOpEsp) in Niterói (RJ) freigesprochene letzte Phase der Ausbildung als Übung bei Operationen gegen eine „klandestine bewaffnete Organisation“.

Vom 6. bis 21. November 2020 konnten Kämpferinnen und Kämpfer die im Rahmen des sechsmonatigen Lehrgangs erworbenen Kenntnisse im Rahmen der „Operation Mantiqueira“ unter Beweis stellen. Etwa 200 Armeeangehörige und 19 Ausbilder nahmen an der Operation teil. Schauplatz der Show waren die Gemeinden Lorena und Piquete in Vale do Paraíba im Bundesstaat São Paulo, nahe der Grenze zu Minas Gerais und Rio de Janeiro. Das Szenario beinhaltete neben Feldübungen mit vielen Schießereien auch die Zusammenarbeit mit zivilen Akteuren im befreiten Gebiet. Außerdem wurde der Umgang mit Pressevertretern geschult, eine Voraussetzung, um das Image der Truppe zu verbessern.

Mehr als ein Jahr später steht die „Operation Mantiqueira“ nun im Rampenlicht der Öffentlichkeit, und die Pressesprecher der Armee sind äußerst zurückhaltend. Am vergangenen Mittwoch (08/12) die portugiesische Version des Ermittlungsportals Das Abfangen auf dem Papier enthüllt, gegen wen die hochqualifizierten Elitesoldaten operiert hatten.

Der Bericht basiert auf Dokumenten, die Journalisten von a . zur Verfügung gestellt wurden Hinweisgeber, deren Identität die Das Abfangen aus guten Gründen ausblenden. Laut Dokumentation war die von Berufsfeldwebeln und Armeeoffizieren trainierte Übung eine Aktion gegen politische Feinde der Elite des Landes.

Die Durchführung der Übung, so der Reporter Rafael Moro Martins, „macht deutlich, dass die größte der drei Streitkräfte, fast 40 Jahre nach der Redemokratisierung, linke soziale und politische Bewegungen nicht nur weiterhin als Feinde sieht – sondern auch trainiert wird.“ sie zu bekämpfen“.

In diesem „roten Fall“ enthalten die Anweisungen für die Operation Mantiqueira, die den Kadern der Spezialeinheiten vorgelegt wurden, eine Befreiungsarmee des Brasanischen Volkes (ELPB), „die aus einem politischen Parteiprojekt marxistischen Charakters und mit einer geheimen bewaffneten Organisation hervorgegangen ist“.

Der fiktive Feind wäre aus einer Spaltung der Arbeiterpartei entstanden. Als leicht erkennbare Referenzen dienten die kolumbianische Guerillabewegung ELN und die Brasilianische Arbeiterpartei (PT) der ehemaligen Präsidenten Dilma Rousseff und Lula da Silva sowie die aus einer Strömung der PT hervorgegangene Psol. Eine weitere feindliche Organisation, die in den Dokumenten erwähnt wird, ist die MLT-Bewegung – das virtuelle Äquivalent der landlosen MST-Bewegung.

Der Bericht der Das Abfangen ist ein wichtiges Warnzeichen. Das vom amerikanischen Journalisten Glenn Greenwald mitbegründete Portal wurde 2016 durch Edward Snowdens Enthüllungen zum NSA-Spionageskandal international bekannt. In Brasilien, Berichte über Das Abfangen über die rechte Verschwörung der Justiz und der Medien trugen maßgeblich dazu bei, dass Lula im November 2019 nach 580 Tagen aus der Haft entlassen wurde und nun wieder als wichtigster Gegner Bolsonaros in politischen Kreisen gilt.

rk (ots)

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."