Bayern München – FC Barcelona: Die Katalanen wollen den Sieg nicht zu früh für sich beanspruchen

Was kommt nach dieser Anzeige

Das 8:2 vom 14. August 2020. Mehr als zwei Jahre sind vergangen, doch dieses Match bleibt in Erinnerung. Fans von Bayern unbedingt, die von Barça leider für sie, aber auch Anhänger von gegnerischen Mannschaften, die nicht zögern, die Barcelonaner zu beschimpfen, indem sie sie an die enorme Demütigung erinnern, die sie an diesem Abend erlebt haben. Seitdem haben die Katalanen in der letzten Saison in der Gruppenphase auch zwei neue Niederlagen erlitten, die etwas weniger beschämend waren – beide 0:3. Dieser Dienstagabend ist daher die perfekte Gelegenheit, sich zu revanchieren.

Natürlich ist der Kontext ein ganz anderer, und ein Sieg in einem Pool-Match wird niemals den gleichen Wert oder die gleiche Größenordnung haben wie dieses berühmte Viertelfinale. Doch dieses Mal ist es das erste Mal seit langem, dass Barça diese Favoritenrolle vor einem Schock gegen die Bayern einnehmen kann. In der Tat ist der Trend auf Seiten der Bayern eher negativ, die Inter bei ihrem Eintritt in den Wettbewerb sicherlich geschlagen haben, aber in der Bundesliga bei drei unentschiedenen Remis in Folge bleiben und viele defensive Bedenken zeigen. Ein Umstand, der in Deutschland für Gesprächsstoff sorgt und dessen Besorgnis die Staatsoberhäupter der glorreichen bayerischen Institution bereits öffentlich zum Ausdruck gebracht haben. Zumal es gegenüber jetzt einen gewissen Robert Lewandowski gibt…

Die Katalanen bleiben gemessen

Und der Pole ist bereits ein Hit in Barcelona, ​​​​mit neun Toren in sechs Spielen in allen Wettbewerben. Er ist nicht allein, da Xavis Kollektiv mit einem Sieg am ersten Tag der Champions League und diesen vier Siegen in Folge in der Liga ziemlich gut abschneidet. Ein fließendes System und vor allem Spieler, die auf jeder Position bereits in Form sind. Von dort zu sagen, dass die Katalanen gewinnen werden? Nichts ist weniger sicher, aber die aktuelle Dynamik in Barcelona ist objektiv ermutigender. In Katalonien bleiben die Meinungen geteilt. Offensichtlich bleiben die Journalisten eher vorsichtig und wölben sich nicht die Brust. Morgen steht das erste große Spiel der Saison an. Es ist lange her, dass wir in der Allianz Arena gewonnen haben, auch wenn wir einen großen Kader und Messi als Anführer hatten. „Was gegen die Bayern passiert, wird nicht endgültig sein, aber einen Hinweis darauf geben, wie es in dieser Gruppe weitergeht. Ich sage, die Deutschen und Barça. Oder umgekehrt, Barça und die Deutschen. Sie sind die beiden Favoriten.schreibt der berühmte Agent und Berater Josep Maria Minguella in den Kolumnen von Mundo DeportivoIch wage nicht zu sagen, welches das derzeit beste Team ist.

Auf der anderen Seite finden wir diesen Wunsch, das aktuelle Image von Barça in Europa nach den zahlreichen Demütigungen und/oder Underperformances der letzten Jahre zu waschen. „Lewandowski kommt gerade noch rechtzeitig zum FC Bayern. Alle müssen sich darauf konzentrieren, die Geschichte in der Allianz Arena umzukehren.“schreibt zum Beispiel Lluis Mascaró, Direktor der Zeitung Sport. „In 24 Stunden werden wir das Ausmaß der kompletten Renovierung von Barça messen, aber es sollte erklärt werden, dass Barça gegenüber den Bayern einen kleinen Vorteil hat.“können wir in einem anderen Artikel der Zeitung lesen, ohne den Sieg für all das zu erklären, aber mit dem Willen von „Änderung eines Zyklus auf der europäischen Bühne“. Nur Markeeine in Madrid ansässige Tageszeitung, geht etwas unverblümter: „Barça macht den Bayern Angst“. Eine Möglichkeit, das Auge zu tragen? Bis morgen Abend für ein tolles Poster!

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."