Angela Merkel sitzt der Jury des Gulbenkian-Preises für Menschlichkeit vor

„Dies ist die erste Stelle, die Merkel angenommen hat, seit sie ihr Amt als Kanzlerin im Dezember 2021 niedergelegt hat“, sagte die Calouste-Gulbenkian-Stiftung in einer Erklärung.

Der Gulbenkian Prize for Humanity zeichnet Menschen, Gruppen oder Organisationen aus der ganzen Welt aus, die sich im Kampf gegen die Klimakrise hervorgetan haben. Er wurde 2020 zum ersten Mal an die junge schwedische Aktivistin Greta Thunberg verliehen, die sich entschied, den Betrag an verschiedene Umwelt- und humanitäre Projekte zu verteilen.

Zu den potenziellen Anerkennungsbereichen für die Auszeichnung gehören diejenigen, die zur Reduzierung oder Beseitigung von Treibhausgasemissionen beitragen können, Maßnahmen zur Erhöhung der Widerstandsfähigkeit von Mensch und Umwelt gegenüber den Auswirkungen des Klimawandels und die Mobilisierung öffentlicher oder privater finanzieller Ressourcen zur Beschleunigung des Klimawandels Dekarbonisierung der Wirtschaft.

Im vergangenen Jahr wurde die Auszeichnung an den Covenant of Mayors for Climate and Energy verliehen, die größte globale Allianz für eine Führungsrolle im Städteklima, der nach Angaben der Stiftung mehr als 10.600 Städte und Kommunalverwaltungen aus 140 Ländern, einschließlich Portugal, angehören.

Mit dem Preisgeld wurde die Energiewende und Klimaresilienz in Afrika unterstützt, wobei „Großprojekte“ in fünf Städten im Senegal (Trinkwasserversorgung) und in einer Stadt in Kamerun (Entwicklung von Energieeffizienzlösungen) finanziert wurden.

Die Jury besteht aus Miguel Bastos Araújo (Forscher am Nationalmuseum für Naturwissenschaften in Madrid und Professor für Biogeographie an der Universität Évora, Pessoa-Preis 2018), Hans Joachim Schellnhuber (Gründer und emeritierter Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung). und emeritierter Professor an der Tsinghua-Universität in China), Johan Rockström (Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung und Professor für Erdsystemwissenschaften an der Universität Potsdam), Miguel Arias Cañete (ehemaliger EU-Kommissar für Energie und Klimaschutz), Rik Leemans (Direktor der Environmental Systems Analysis Group, Wageningen und der Universität Wageningen und Chefredakteur der internationalen Zeitschrift Current Opinion in Environmental Sustainability), Runa Khan (Gründer und Geschäftsführer der NGO Friendship und Präsident von Global Dignity Bangladesh) und Sandra Díaz (Biologin, Professorin für Ökologie an der Universidad Nacional de Córdoba und Mitglied der Roy al Society) und Sunita Narain (Direktorin des Center for Science and Environment in Delhi und Herausgeberin des Down To Earth Magazine).

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."