28-jährige Hausfrau in Deutschland zu lebenslanger Haft verurteilt

Christiane, Mama die im September letzten Jahres tötete 5 seiner 6 Kinder, wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Urteil kam nach der Rekonstruktion dessen, was der Richter selbst eine „Tragödie“ nannte, die „unglaublich und wirklich schwer zu verstehen ist“. Auch weil keine solchen psychischen Störungen gefunden wurden, um mildernde Umstände zu rechtfertigen. Es war der 3. September letzten Jahres, als die 28-jährige Frau ihre Kinder tötete Solingen, in Nordrhein-Westfalen, vor einem Selbstmordversuch, indem er vor einem Zug auf die Gleise sprang. Um die Geste von . auszulösen Christiane K., eine Hausfrau, die als „Perfektionistin“ in der Verwaltung von Haus und Kindern bezeichnet wird, wäre das in einem Chat gepostete Foto des Ex-Mannes, der seine neue Freundin küsst.

„Ein Schuss, der die junge Frau zutiefst schockierte“, die ihren „Lebensplan für immer gescheitert“ fühlte, wurde im Gerichtssaal unterstrichen. Christiane, die noch während der Schulzeit zum ersten Mal schwanger wurde, habe es bis dahin immer geschafft, ihn zurückzugewinnen, „eifersüchtig zu machen, mit manipulativen Mitteln“, erklärte die Richterin. Doch vor diesem Bild verstand sie, dass sie „die Kontrolle über den Menschen verlor“ und von „einer Mischung aus Wut, Verzweiflung, Niedergeschlagenheit und Rache“ getrieben wurde, plante sie die dramatische Geste. Er betäubte die Kinder zuerst mit Drogen und ertränkte sie dann nach dem Frühstück in der Badewanne, die mit Spielzeugen für die Badezeit vorbereitet wurde.

Melinas leblose Körper der gerade einjährigen Leonie (2), Sofie (3), Timo (6) und Luca (8) wurden in ihren Betten mit feuchten Haaren gefunden, als würden sie schlafen, von Agenten, die das Haus durchkämmt haben Haus ein paar Stunden später. „Wir können nur hoffen, dass sie von den Drogen wirklich so betäubt waren, dass sie nichts gemerkt haben“, so Richter Kötter weiter. Unmittelbar nach der Tötung der Kinder war Christiane mit ihrem ältesten Sohn zum Bahnhof gefahren, den sie in einen Zug gesetzt hatte, um ihn zu seiner Großmutter zu schicken. Nur an sie, seine Mutter, hatte er vor der unverständlichen Geste eine SMS geschrieben: „Ich halte es einfach nicht mehr aus.“ Sobald der älteste Sohn weg war, warf sie sich dann unter einen Konvoi, ohne ihn jedoch beenden zu können.

Anschließend versuchte Christiane K. die Ermittler zu dem Vorfall zu täuschen, indem sie behauptete, ein Fremder sei in das Haus eingedrungen, habe die Kinder getötet und sie dann gezwungen, die Nachricht zu schreiben, die sie verriet. Doch die Richter glaubten ihr nicht: „Unsinn, alles erfunden“, die Geschichte halte nicht stand, betonten sie. In der Vergangenheit von Christiane K. gibt es Traumata aus der Schulzeit, mit Panikattacken und Verfolgungswahn. Aber auch von Gewalt: Die Frau wurde als Kind misshandelt und vergewaltigt und es bleibt zu klären, ob sie möglicherweise Opfer ihres Vaters geworden ist, der wegen Kinderpornografie verurteilt wurde. Der Anwalt hat angekündigt, das Urteil anfechten zu wollen.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."